Die Kraft dieses Neumonds und wie du sie nutzen kannst

Gestern war Neumond und ich möchte gerne ein paar Aspekte mit euch teilen, wir ihr die Kraft dieses besonderen Mondzyklus für euch nutzen könnt. 🙃
Der Neumond im Zeichen Widder ermutigt uns, uns ganz dem Moment, jeder Erfahrung, der Existenz selbst hinzugeben, unseren Impulsen und Wünschen zu vertrauen und wieder in Kontakt mit unserer instinktiven Natur zu kommen.
Er lädt uns ein:
🌙 Unser Bedürfnis nach Freiheit zu begrüßen
Herausforderungen proaktiv zu begegnen und unsere Gefühle offen und direkt auszudrücken
🌙 Uns mit unseren Limitierungen zu konfrontieren und unbewusste Anhaftungen loszulassen (z.B. limitierende Glaubenssätze über uns selbst)
🌙 Tendenzen zu erkennen, wo wir uns selbst manipulieren, um uns sicher zu fühlen oder Anderen zu gefallen
🌙 Unseren Umgang mit schwierigen Gefühlen zu ändern und eine tiefere emotionale Reife zu erreichen
🌙 Unsere eigene Macht zu begreifen und zu wandeln, denn oft hebt sie alle selbstzerstörerischen Tendenzen hervor, die uns daran hindern könnten, voll zu strahlen
🌙 Unsere Beziehungen zu anderen und besonders zu uns selbst, zu transformieren und auf eine tiefere und authentischere Ebene zu bringen
🌙 Unserer Fähigkeit inmitten von Herausforderungen eine optimistische Haltung und eine konstruktive Denkweise beizubehalten zu vertrauen
🌙 Radikale Selbstehrlichkeit und Authentizität zu kultivieren
🌙 Unsere persönliche Wahrheit zu respektieren und zu ehren, selbst inmitten von Unsicherheit und emotionaler Intensität.
Nutze die nächsten Wochen dafür, Dinge anzugehen und zu verwirklichen, die dir schon lange auf dem Herzen liegen – eine kreative Idee, eine Erfahrung, ein Gespräch, eine neues Hobby, …
Wenn Selbstzweifel aufkommen, nutze Affirmationen für dich:
✨Ich muss mich nicht beweisen, ich muss nur ich selbst sein und alles was von dort kommt ist richtig so und wunderschön
✨Fehler sind da, um gemacht zu werden, aus ihnen kann ich nur lernen.
✨Mit jeder Erfahrung, die ich mache, lerne ich mich besser kennen.
✨Ich erlaube mir, meiner Intuition zu vertrauen
✨Angst wird immer Teil der Reise sein, aber ich besitze die Fähigkeit, durch die Angst hindurchzusehen und mich für die Liebe zu entscheiden
The power ist with you! 🧡
__
EN:
Yesterday was New Moon and I would like to share a few aspects with you on how to use the power of this special lunar cycle for you. 🙃
The New Moon in Aries encourages us to surrender to the moment, to each experience, to existence itself, to trust our impulses and desires and to get back in touch with our instinctive nature.
She invites us to:
🌙 embrace our need for freedom
face challenges proactively and express our feelings openly and directly
🌙 confront our limitations and let go of unconscious attachments (e.g. limiting beliefs about ourselves)
🌙 recognize tendencies where we manipulate ourselves to feel safe or to please others
🌙 change the way we deal with difficult feelings and reach a deeper emotional maturity
🌙 understand and transform our own power, as it often highlights any self-destructive tendencies that may be preventing us from shining fully
🌙 transform our relationships with others and especially with ourselves, and bring them to a deeper and more authentic level
🌙 trust our ability to maintain an optimistic attitude and constructive mindset in the midst of challenges
🌙 cultivate radical self-honesty and authenticity
🌙 respect and honour our personal truth, even in the midst of uncertainty and emotional intensity.
Use the next few weeks to tackle and realise things that have been on your mind for a long time – a creative idea, an experience, a new hobby, a simple conversation,..
When self-doubt arises, use affirmations for yourself:
✨I don’t have to prove myself, I just have to be myself and everything that comes from there is right and beautiful.
✨Mistakes are there to be made, I can only learn from them.
With every experience I have, I get to know myself better.
✨I allow myself to trust my intuition.
✨Fear will always be part of the journey, but I have the ability to see through the fear and choose love.
The power is with you! 🧡

Make Your Own Oat Milk

Oat milk is the optimal alternative to cow’s milk. It’s healthier, tastier and suitable for coffee, tea or any baking recipe you can think of.

Plus, to save money, extra waste, and additives, you can easily make your own oat milk in no time at all. The first time I mixed it, I was amazed myself at how easy it is!

 

 

 

 

 

INGREDIENTS

  • 1 cup oats
  • 3 cups boiling water
  • 1 date

 

THE MAGIC

  1. add oats, date and boiling water in a blender
  2. let everything soak for 10-15mins
  3. blend for 15-30 seconds until smooth.
  4. enjoy it with some cinnamon, use it for your coffee, tea or cake or store it in the fridge.

The Best Vegan Chocolate Cake

After being in India, I have developed an incredibly strong passion for chocolate in all possible forms.

This recipe I got from a friend in Portugal after she made this fabulous cake for a friend for his birthday. It was by far the best chocolate cake I have ever had. Even though I prefer mostly healthy (baking) recipes, I don’t want to deprive you of this one.

I have baked and varied this recipe many times. For example, for a healthier version, you can replace the sugar with dates and the flour with oatmeal flour.

However, for the perfect first impression of this gold piece, I recommend you try the original recipe first 🙃.

 

INGREDIENTS

  • 2 cups white flour
  • 3/4 cup cacao powder
  • 1 cup raw cane sugar (always feel free to use less)
  • 1 teaspoon salt
  • 1 1/2 teaspoon soda
  • 2/3 apple puree (option: boil and smash 2 apples)
  • 1 cup oat/soy/almond milk
  • 1/2 cup oil (coconut or sunflower)
  • 1 tablespoon apple cider vinegar
  • 1 cup boiling water

FOR THE TOPPING

  • 50g dark chocolate
  • some plantmilk

 

THE MAGIC

  1. preheat the oven to 180°C
  2. add all ingredients except the soda, apple cider vinegar and the boiling water to a bowl
  3. mix soda and apple vinegar seperatly and add it to the rest
  4. add boiling water
  5. mix everything into a homogeneous dough
  6. oil well a baking dish of your choice or use baking paper
  7. add the dough
  8. bake 30-40mins (do the fork test)


THE TOPPING

  1. heat and mix 50g of dark chocolate with some plant milk on the stove to a creamy sauce
  2. spread the sauce evenly over the warm cake

 

Be patient until the cake has cooled (or not).
♡ Sprinkle some joy, say a prayer of gratitude and serve with love

 

वैराग्य vairāgya – Nonattachment

Meaning

Vairagya – Nonattachment – literally means „without color“.
It is the ability to keep the distortions of selfish motives and intents out of every relationship, action, and process of learning.

Nonattachment emerges when the mind voluntarily changes its underlying motivations from selfish to selfless, from seeking sense satisfaction to seeking an experience that transcends external circumstances.

Attachments are attractions we feel toward objects or people that we believe brought us pleasure.

Significance

Often we find ourselves seeking for fullfillment and happiness in the outside world.
When we catch a whiff of a warm apple pie, immediately a craving develops. Craving, never a comfortable state, nudges us into action. We expend the time, energy, and funds necessary to get some nice apple pie. After enjoying it, a thought arises: „That made me happy“. Our belief seems to have switched from „Happiness is my true nature“ to „I can’t be happy without apple pie“.

The paradox is that the only way not to experience perfect happiness is to be seeking it outside the self. Happiness is our true nature and things in Nature are neutral. It is our approach that determines whether things are experienced as sources of pain or pleasure. 

Nonattachment is not a negation of the world but the cultivation of the appropriate relationship to the transitory pleasures and pains of the world.

Electricity e.g. is good when you plug in a radio but bad when you plug in your finger.

If we are really interested in the nature of electricity, the mind must be kept neutral.

Effects

Nonattachment brings fearlessness. Fears are based on attachments and the resulting anxiety over not attaining what we dire or losing what we have gained.

Nonattachment expresses as service. You experience joy in every act not a result of gain from their actions. The more you serve the more happiness you enjoy.

Nonattachment frees us to love purely. Only when I am 100% nonattached I am free to love and care without reservation. It is the polar opposite of being indifferent, aloof, and uncaring.

Nonattachment brings skill. It is mainly a person with a nonattached mind who can do a job perfectly. As the Bhagavad Gita states: „Yoga is skill (or perfection) in action“.

Nonattachment cultivates Nirodha. Attachments comprise the major source of distractions that prevent steady mental focus.

Nonattachment opens the door to wisdom. It frees the mind to rise above self-centered notions of the way of life so that we can glimpse the Devine Plan.

It is a challenge but it is also highly rewarding. Some day we will discover nonattachment’s character as inner strength, objectivity, loving and caring and the best way to enjoy life.

Integration into Yoga Practice

The core of Nonattachment is constituted by 

  • maintaining a clear, balanced mind
  • Perceiving things as they are, without bias
  • To act without prejudging

Methods to strengthening Nonattachment are:

  • Pratyahara: Disconnecting your attention from sense objects
  • Thinking of something you are attached to and try to fast from it for awhile
  • Using higher attachments like prayer and worship to let go of all others
  • Pain points out where our attachment was hidden*. Remember that pain is a teacher – a stern one, yet one that has nothing but the liberation of its students at heart

*Sometimes we may not know whether we are attached to something or not, until we lose it or there is the threat of loss.

Affirmations

  • I am the awareness that is aware that there is attachment
  • If you can’t get it immediately forget it (It’s not for you, at least at this point in time)

Sources:

  • Inside the Yoga Sutras. Reverend Jaganath Carrera
  • Bhagavad Gita
  • Patanjali’s Yoga Sutras 

Mirrors

When you look in the mirror,
what do you see?
Another mirror probably?

What are mirrors anyway?
A physical object?
A reason to stay?

I believe we are all mirrors in some way
Through which when kept clean
Another soul can be seen

Which then would not only be
A reason to stay
But also a reason to praise

Because once you have seen a taste of your soul,
how it feels like being part of the whole,
A beautiful journey enrolls

A journey from head to heart
Which is in the start a bit hard
To understand
But never to end

Easier to feel and to reveal
When you keep that mirror clean
Then that soul not only gets a taste of its own,

What its like being part of the whole
But a whole in itself
A feeling of coming home

Happy to look in the mirror on the wall
And be grateful for all
Beings, human or not

And spreading this feeling a lot
What a beautiful earth this would be

If every human would seek
To keep its mirror clean

So that God can be seen
In all.

– Christina Gluch

Als Yogi mit Krisen umgehen

Bildergebnis für krise

Wie du zwischen all dem Chaos um dich herum die Ruhe bewahrst, in deiner positiven Energie bleibst und dich von der Angst der Anderen nicht überwältigen lässt.

Die vier edlen Wahrheiten des Buddhismus. Um dich von diesen Wahrheiten inspirieren zu lassen, musst du kein Anhänger des Buddhismus sein.

1. Die Existenz von Leid – Dukkha

Da wo Freude ist, ist auch immer Leid. Kein Mensch ist davon befreit. Wir kommen in Schmerzen auf die Welt und erleben Leid in psychischer Form – Trauer, Angst, Frustration – und physischer Form – Krankheit, Älterwerden werden oder schließlich den Tod. Das Glück über ein neues Familienmitglied wird sich irgendwann in Trauer über dessen Verlust umwandeln. Alles ist vergänglich.

Wie kannst du diese Wahrheit für dich nutzen:

Wenn du in eine negative Erfahrung machst, versuche nicht all deine Energie darauf zu lenken, wie unfair und falsch es ist, dass gerade du diese Erfahrung gerade machst, sondern versuche das Gute in der Situation zu sehen. Die Herausforderung. Was lehrt dich diese Situation grad?

Überall wo Leid ist, ist auch Glück. Wenn du in der Lage bist, das Glück nicht nur in den positiven, schönen Momenten zu finden, sondern auch in den negativen Erfahrungen die Herausforderung zu sehen, dann eröffnet sich dir ein völlig neues Lebensgefühl.

2. Die Ursache des Leidens – Samudaya

„Die Ursache allen Leidens ist das Festhalten an Dingen, die vergänglich sind und das nicht Wahrhaben wollen dieser Tatsache.“

Mit anderen Worten: Jede Ursache hat eine Wirkung und alles ist vergänglich.
Diese Wahrheit beinhaltet gleich zwei wichtige Erkenntnisse. Zum einen hat jede noch so kleine Handlung immer eine Wirkung. Oft geht das im Alltag verloren und wir finden uns wieder, wie wir uns beschweren, dass äußere Einflüsse daran Schuld seien, dass wir unser Ziel nicht erreichen, Menschen und Situationen unsere Erwartungen nicht treffen und wir uns fragen, warum ausgerechnet uns so etwas passiert. Denn insgeheim suchen wir die Erfüllung im Außen. In einer anderen Person, in einer Situation in der Zukunft oder in Gegenständen. Doch diese Dinge sind nicht beständig. Sie sind vergänglich & werden uns niemals langfristig glücklich machen können. Unterhalte dich mal mit einer Person, die plötzlich sterbenskrank ist & jeden Tag um ihr Leben fürchten muss. Frage sie worauf es im Leben ankommt. Die Antwort wird definitiv nicht lauten: Erst wenn du den perfekten Partner nach Maß gefunden hast und mit ihm irgendwann in einem großen Haus am Meer lebst, kannst du glücklich sein. Nein. Sie wird lauten: Verliere keinen einzelnen Tag, sei jeden Tag dankbar für das, was du hast.

Natürlich wächst jeder unter anderen Umständen auf, denn die Menschen haben weltweit unterschiedliche Grundvoraussetzungen. Doch grad die Menschen, die mit einer lebensbedrohlichen Krankheit oder unter ärmsten Umständen groß werden, sind oft in einer solchen Dankbarkeit für jeden einzelnen Tag, dass wir uns daran ein Beispiel nehmen sollten.

Wie du diese Wahrheit für dich nutzen kannst:

Du hast dein Leben selbst in der Hand. Mit jeder Handlung hast du die Chance dein eigenes Resultat, was nichts geringeres als dein Leben ist, zu beeinflussen. Oft finden wir uns dabei wieder, wie wir uns selbst immer wieder die gleichen Dinge erzählen: „Ich mag das nicht“, „Ich kann das nicht“, „Ich bin nicht gut genug“, „Erst wenn.., dann kann ich..“. Diese Gedanken veranlassen uns letztendlich zu den gleichen Handlungen & wir wundern uns, dass sich im Außen nichts verändert, wir unsere neu gesteckten Ziele nicht erreichen und schließlich unglücklich sind.

Jede Handlung ist die Folge eines Gedankens. Wie wäre es also, wenn wir uns mal anfangen zu erzählen, dass wir alles schaffen können, was wir uns erträumen und dass wir absolut genug sind, so wie wir sind. Dass es ein Privileg ist in diese Gesellschaft geboren zu sein, in der wir uns um absolut nichts sorgen müssen. In der wir jederzeit zum Arzt gehen können und in der wir sogar Geld dafür bekommen, dass wir nicht arbeiten gehen. Dass uns nichts im Weg steht JETZT glücklich zu sein. Jetzt dankbar zu sein, für all das, was wir bereits haben und sind.

3. Beenden des Leidens – Nirodha

„Durch das Erlöschen der Ursache des Leidens kann das Leiden selbst beendet werden.“

Nur wer es schafft, sich aus der Spirale des Anhaften an die negativen Gedanken und deren Wirkung zu befreien und die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind – nämlich vergänglich – ist frei.

Hör auf, an Personen, Dingen und Gedanken festzuhalten – sie verändern sich ständig. Das ganze Universum ist in ständiger Veränderung. Es dehnt sich ständig aus. Die einzige Konstante die es gibt, ist die ständige Veränderung.

4. Der Weg, der zum Beenden des Leidens führt – Marga

Dieser Weg wird im Buddhismus der achtfache Pfad genannt. Er stellt einen sukzessiven Prozess dar, der letztlich zur Selbstverwirklichung führt. Yogi Patanjali beschreibt ihn als den Weg zur Einheit; zum Yoga.

Der Weg zum Yoga ist nichts anderes, als der Weg zu dir selbst. Zu deiner Mitte. Er wird auch der mittlere Weg genannt, weil er den mittleren Weg zwischen einem Leben voller Verlangen und Materialismus und einem Leben ohne Anhaftung und der Reinigung von Körper und Geist darstellt. 

Was wir daraus mitnehmen können:

Vertraue dem Prozess. Dein ganzes Leben ist eine Reise, auf der du dich selbst kennenlernst. Auf der du Fehler machst, an denen du wachsen kannst. Dafür bist du hier.
Höre nie auf dich neu zu entdecken und dich auf neue Dinge einzulassen, nur weil du sie noch nie zuvor gemacht hast. Erinnere dich immer daran, dass wenn sich eine Chance auftut, wo du dir intuitiv denkst „geil“, dir dann aber erzählst „aber ich wüsste nicht, wie ich das schaffen sollte“, dann sieh es als Herausforderung! Nur an diesen Erfahrungen kannst du wirklich wachsen.
Befreie dich aus dem Hamsterrad aus negativen Gedanken und Handlungen, die dich unglücklich machen und triff JETZT die Entscheidung glücklich zu sein. Diese Entscheidung wird der Startschuss für deine Reise sein – diese wichtige und wunderschöne Reise zu dir.

Ich finde die Situation des Corona Virus lehrt uns grad unterschiedlichste Dinge.
Sie zeigt uns auf, wie fragil doch unsere heile Welt ist – niemand hätte sich vor zwei Monaten erträumen lassen, dass heute Menschen auf der ganzen Welt – und ja, auch in Europa – an einer Grippe sterben müssen. Sie zeigt uns außerdem, wie dankbar wir für unsere Gesundheit, Freiheit und den Luxus sein können, der uns im Normalfall täglich zur Verfügung steht.

Vermutlich ist diese Situation ein Zeichen, ein Weckruf. Ein „so kann es nicht weitergehen, Menschheit“.
Wir können unsere freie Zeit also nutzen, um in uns zu kehren, Dankbarkeit zu üben, unser eigenes Verhalten zu reflektieren und Verantwortung für unsere Gedanken, Gefühle und Handlungen zu übernehmen.

Passt auf euch auf & nutzt diese Krise als eine Chance!

Yamas & Niyamas

 

Ein Aspekt, der mich am Yoga besonders fasziniert, ist die Aktualität der alten Schriften. Die Yoga Sutras von Patanjali sind vor ca. 2000 Jahren niedergeschrieben worden & finden nicht nur in der Yogapraxis, sondern auch abseits der Matte ihre Anwendung.

Die Yamas und Niyamas sind die ersten Stufen des Raja-Yoga Weges, der ingesamt acht Stufen umfaßt. Die Yamas sind Verhaltensempfehlungen, speziell im Umgang mit unserer Umwelt und die Niyamas Regeln für das Verhalten uns selbst gegenüber.

Die Yamas

Gewaltlosigkeit (Ahimsa)

Dir selbst & anderen Lebewesen gegenüber. Hierbei geht es besonders darum, dich selbst -mit deinen Schwächen, Ecken & Kanten anzunehmen & Mitgefühl für dich selbst zu empfinden. Nur so kannst du auch Mitgefühl für Andere empfinden.

Wahrhaftigkeit (Satya)

Ehrliche Kommunikation ist der Grundbaustein für alle Arten von Beziehungen: romantische, freundschaftliche, familiäre und geschäftliche. Es fängt mit der eigenen inneren Wahrheit an. Wie ehrlich bin ich zu mir selbst? Was gebe ich nach außen ab? Lebe ich meine Wahrheit?

Nicht stehlen (Asteya)

Das bedeutet, eine gewisse Selbstständigkeit und Selbstverantwortung an den Tag zu legen. Mit dem zu arbeiten, was man hat und nicht mehr zu nehmen, als einem zusteht. (auch nicht die Zeit Anderer)

Mäßigung (Brahmacharyia)

Hier geht es darum, extremes Verhalten in jeder Hinsicht vermeiden, denn Körper und Geist geraten somit aus dem Gleichgewicht. Man kann Brahmachayria auch als Hinweis darauf sehen, sorgsam mit seinen Energien hauszuhalten. Sei es beim essen, beim einkaufen oder beim Sex. Balance ist das Zauberwort!

Nicht anhaften, nicht begehren (Aparigraha)

Hierbei geht es um das Anhaften an Gefühle, Gedanken, Personen, Lebewesen allgemein & materielle Dinge. Auch die Habsucht spielt eine große Rolle. Man möchte immer mehr und mehr, immer etwas Anderes; etwas Neues. Wir sind nicht mit dem zufrieden, was wir bereits besitzen, sondern vergleichen uns ständig mit Anderen. Der oder die hat’s irgendwie besser. Und diese Gier nach mehr verhindert unsere Zufriedenheit und unser echtes Glück. Schließlich tragen wir die unbegrenzte Fülle bereits in uns.

Niyamas

Reinheit (Saucha)

Hiermit ist sowohl die innere als auch die äußere Reinheit gemeint. Das schließt auch unsere eigenen Gedanken und Gefühle mit ein. Einen Shift weg von den negativen Gedanken & Gefühlen, die uns wirklich gar nichts bringen – im Gegenteil, uns auch noch unsere Energie kosten – hin zu mehr positiven Gedanken & Gefühlen, die uns Energie schenken. Auf der körperlichen Ebene umfasst Saucha neben Hygiene: gesunde Ernährung, Fasten zur Reinigung sowie harmonische Musik. Im Hatha Yoga lassen sich vor allem durch Asanas und Pranayama Körper und Geist reinigen.

Zufriedenheit (Santosha)

Zufriedenheit beinhaltet das Wort Frieden. Santosha regt an, in Frieden mit sich, mit seinen Mitmenschen und der Welt zu sein. Im Yoga bedeutet Santosha auch, Geschehnisse jeglicher Art anzunehmen mit dem Vertrauen, dass alles so wie es kommt, irgendwie seine Berechtigung hat bzw. richtig für uns ist.

Askese/Disziplin (Tapas)

Wir erfahren Freiheit durch Tapas. Denn das bewusste Verzichten (z.B. auf Süßigkeiten oder Tratschen), das Einhalten von Disziplin (z.B. das Praktizieren einer täglichen Morgenroutine) lässt uns immer mehr erfahren, was im Leben wirklich wichtig ist. So klären sich Prioritäten und Ziele. Gleichzeitig führt uns Tapas zu mehr Stärke in Körper und Geist. Im Hatha Yoga bedient man sich dafür z.B. des Fastens, der Yoga- und Atemübungen. Das gibt gleich noch mehr Energie, die eigenen Ziele umzusetzen.

Verehrung des Göttlichen (Ishvarapranidhana)

Dieses Prinzip hat Patanjali bewusst allgemein gehalten. Die Verehrung des Göttlichen soll dazu verhelfen, in das Überbewusstsein zu gelangen. Dabei spielt es keine Rolle, welche Form die Gottesvorstellung annimmt. Das ist jedem selber frei gestellt, weswegen Yoga auch religionsübergreifend praktiziert werden kann.

Yoga – Mehr als nur Körperhaltungen

Um ein ganzheitliches Bild von Yoga vor Augen zu haben, stell dir vor, wie du in einem Taxi sitzt. Du sagst dem Taxifahrer, dass du gerne zum Flughafen fahren möchtest, um deinen Flug pünktlich zu erwischen.

Das Auto stellt in diesem Beispiel deinen Körper dar. Es macht es dir möglich schnell zum Flughafen zu gelangen. Der Fahrer ist dein Geist bzw. dein Verstand. Du erklärst ihm, wo du hin möchtest und er bringt dich sicher ans Ziel. Der Treibstoff, mit dem das Auto fährt ist dein Prana; deine Lebensenergie.

Sobald eine dieser drei Komponenten nicht funktioniert, wenn

  • der Motor nicht anspringt
  • der Fahrer sich weigert dich zu fahren, 
  • Oder das Bezin leer ist, 

gelangst du allenfalls über Umstände zu deinem Ziel & erreichst deinen Flug ggf. nicht rechtzeitig.

Wie du aus dieser kleinen Anekdote erkennst, spielen im Yoga drei Komponenten eine wichtige Rolle

  • dein Körper
  • dein Geist 
  • und dein Prana/deine Lebensenergie

Wenn wir die Yogapraxis nun betrachten, hat diese grundsätzlich zum Ziel, eine Einheit dieser bzw. eine Balance zwischen diesen drei Komponenten zu schaffen, so dass du pünktlich und sicher am Ziel ankommst.

Wenn wir es schaffen, Körper, Geist & Prana in Einklang zu bringen, erreichen wir nicht nur unseren Flieger, sondern ein völlig neues Lebensgefühl. Die Yogapraxis ist eine wunderbare Methode, um mit sich ins Reine zu kommen und ein integrales Tool, das auf körperlicher, emotionaler und mentaler Ebene wirkt. 

„Yoga ist kein alter, in Vergessenheit geratener Mythos. Es ist das wertvollste Erbe der Gegenwart. Es ist das wesentliche Bedürfnis von heute und die Kultur von morgen.“ – Swati Satyananda Saraswati

Während die Philosophie des Yoga im Hinduismus und Buddhismus wurzelt, ist die Yogapraxis, wie sie heute von Millionen Menschen geübt wird, auch eine Antwort auf unseren globalisierten Lebensstil: Ein chaotischer Geist, ein erschöpfter Körper, das Gefühl von Rastlosigkeit und Hektik haben dieser Jahrtausende alten, indischen Technik in der heutigen Zeit zu einem anhaltenden Comeback verholfen. Es ist dabei kein Widerspruch, sondern eine wunderbare Tatsache, dass sich Yoga unserem Lebenstil anpasst, und wir selbst in kurzen Yogaeinheiten noch das Gefühl haben, eine Qualität in unser Leben zu integrieren, die oft verdrängt und vergessen wurde.

Yoga im spirituellen Sinn geht noch einen Schritt weiter und hat die Einheit des persönlichen und des universellen Bewusstseins zum Ziel. Wenn wir nämlich eine gewisse Balance zwischen Körper, Geist und Seele schaffen, hebt das unser Bewusstsein an. Wir lernen auf die Signale unseres Körpers zu hören & werden sensibel für den Fluss der Energien. Diese Fähigkeit nehmen wir mit in den Alltag und schwingen auf einer ganz anderen Energie-Frequenz.

Yoga ist 1% Theorie und 99% Anwendung

Wir können so tief es geht in die Theorie eintauchen, doch wie mein Lehrer in Indien so schön sagt: Du kannst dir so viel wie möglich über den Geschmack einer reifen Mango anhören, jedoch wirst du nie wissen, wie sie tatsächlich schmeckt, bis du sie nicht selbst probierst.

Nun, was können wir denn jetzt tun?

Da Yoga eine ganze Wissenschaft ist, stellt sie nicht nur die Theorie und die Philosophie bereit, sondern auch handfeste Tools, mit denen du deine Balance/Einheit erreichen kannst.

 

Asanas – Körperhaltungen

Um unseren Geist zur Ruhe zu bringen & auf unsere innere Stimme; unser Herz hören zu können, müssen wir eine gewisse Grundruhe und -stabilität schaffen. Diese Stabilität erreichen wir durch Asanas. Sie bilden die Grundlage & stärken unseren Körper. Du kannst Sie wie die regelmäßige Wartung deines Fahrzeugs verstehen.

Life Hack: Im ursprünglichen Sinn werden Asanas geübt, um die Fähigkeit zu entwickeln für lange Zeit bequem in einer Position sitzen zu können, eine Fähigkeit die für die Meditation wichtig ist.

 

Meditation & Mantras – Übungen für den Geist

Auch wenn meditieren auf den ersten Blick wie einfaches dasitzen aussieht, steckt weitaus mehr dahinter. 

Für viele Menschen gehört die regelmäßige Meditationspraxis bereits als fester Bestandteil zum Tagesprogramm – man kann es auch als Psychohygiene bezeichnen. Denn gerade in unserer heutigen stressigen Zeit mit zahllosen Ablenkungen ist es besonders wichtig, dass wir uns irgendwie erden, unsere Mitte wieder finden und lernen, wieder bei uns selbst zu sein. Den Zustand der Meditation kannst es dir wie ein Ankommen und besonders auch wie ein Zuhören vorstellen. Zuhören, was dir deine innere Stimme bzw. dein Herz zu sagen hat. Im Alltag wird diese Stimme oft von all den Eindrücken und Aufgaben, denen wir ausgeliefert sind übertönt.

Ziel der Meditation ist die vollkommene Verbindung mit dem Hier und Jetzt, die völlige Freiheit von deinen Gedanken – Leichter gesagt, als getan!

Deswegen ist hier besonders Disziplin gefragt, denn wie bereits gesagt, zeigt sich die Wirkung des Yoga nur durch die regelmäßige Übung. Also mach dich nicht verrückt, wenn du die ersten Male in die Meditation gehst & nichts passiert, das ist völlig normal. Bleib dran und ganz wichtig: hab keine Erwartungen! 

Was ist ein Mantra?

Ein Mantra ist eine Silbe, ein Wort oder ein Satz, der dir Kraft gibt. Die meisten Mantra werden dir in Sanskrit (der alten Sprache der Veden) begegnen, können aber grundsätzlich jede Sprache annehmen. Die Hauptsache besteht in der positiven Wirkung, wenn du es laut singst, aufsagst oder es leise für dich wiederholst. 

Das bekannteste und wichtigste Mantra im Yoga ist Om, es wird schon seit Jahrtausenden von Buddhisten und Hinduisten als Symbol für das Göttliche verwendet. Der Klang des Om beschreibt den Urklang des Universums und bewirkt eine harmonische Schwingung, die den deinen Körper spürbar vom Bauch bis zum Scheitel zu kribbeln bringt. In fast allen Yoga-Stilen wird das Om am Anfang und Ende der Yogastunde gesungen, um sich zu zentrieren und innere Ruhe und Harmonie herzustellen.

 

Pranayama – lenke deine Lebensenergie

Bei Pranayama handelt es sich um die Atemübungen im Yoga.

Der Atem spielt eine entscheidende Rolle im Gesamtsystem des Menschen. Die Art, wie wir atmen hat nicht nur einen Einfluss auf unseren Körper, sondern auch einen immensen Einfluss auf unsere Psyche. Der Mensch atmet durchschnittlich etwa 25.920 Mal pro Tag und über den Atem nehmen wir Sauerstoff, aus yogischer Sicht aber auch Prana (= Lebensenergie), auf. 

Stress, Verspannungen, schlechte Körperhaltung und schädliche Angewohnheiten führen dazu, dass wir heutzutage viel zu flach atmen. Unser System erhält so zu wenig Sauerstoff – eine der offensichtlichsten Folgen ist dann schnelle Ermüdung und damit einhergehende Erschöpfung bis hin zu psychischen Erkrankungen.